Kategorien
Allgemein

Alles hängt am Selbstwert

Besonders im Bereich der Sexualität ticken Männer und Frauen vollkommen verschieden. Frauen denken eher oben und Männer eher “unten”, wenn ihr wisst was ich meine und dadurch machen sich Frauen auch viel mehr Gedanken um alles und lassen viel mehr Aspekte in diese wunderschöne Tätigkeit mit einfließen, was auch zuweilen recht hinderlich sein kann.

Besonders im Bereich der Sexualität ticken Männer und Frauen vollkommen verschieden. Frauen denken eher oben und Männer eher “unten”, wenn ihr wisst was ich meine und dadurch machen sich Frauen auch viel mehr Gedanken um alles und lassen viel mehr Aspekte in diese wunderschöne Tätigkeit mit einfließen, was auch zuweilen recht hinderlich sein kann.

Alles beginnt bei der Frau eigentlich mit ihrem Selbstwert. Mag eine Frau sich gerne, findet sie sich hübsch und attraktiv, ist für sie alles viel einfacher. Eine Frau präsentiert sich anders, auch ihrem Mann gegenüber.

Dabei spielt natürlich auch eine entscheidende Rolle, wie der Mann über die (seine) Frau denkt und spricht, aber nicht nur. Wenn der Mann die Frau immer nur niedermacht, sie sei nicht hübsch, sie solle mal abnehmen, die Kleidung sei nicht schön usw., wird die Frau den Sexualakt wahrscheinlich auch nie richtig mit ihm genießen können. Entweder macht sie ihm alles recht, schaut nur auf ihn und lässt sich selbst dabei völlig schleifen, oder sie lässt es einfach über sich ergehen. Eine mental gesunde und selbstbewusste Frau lässt sich jedoch im Idealfall nie auf so einen Mann ein. Sie weiß wer sie ist und was sie wert ist und sucht sich einen Partner, der ebenfalls dieselbe mentale Stärke besitzt und seinen Wert nicht über eine Frau sucht. Männer die (ihre) Frauen niedermachen, besitzen oft selbst keinen Selbstwert, sie fühlen sich nur dann gut und stark, wenn sie ihre (eine) Frau erniedrigen können. Dass so etwas nicht gesund ist, ergibt sich von selbst. Daher wäre es eigentlich von enormer Wichtigkeit, wenn Frauen (Männer natürlich auch) sich erst um ihren Selbstwert kümmern, bevor sie sich auf eine Beziehung einlassen.

Und nein, auch wenn es heute oft so scheint, dass alle Frauen so selbstbewusst und emanzipiert seien, es ist oft mehr Schein als Sein. Ich erlebe es in Gesprächen immer wieder, dass Frauen im Grunde häufig haltlos sind. Wo man sich vielleicht früher an einen Mann anlehnen konnte, ist das heute nicht mehr erwünscht, die Frau MUSS selbstständig sein und DARF SICH NICHT nach männlicher Stärke sehnen. Darauffolgend ist natürlich auch ein Problem, dass es kaum noch Männer gibt, die diese Kriterien erfüllen. Ein liebevoller, mental starker Mann, ein Mann der seine Frau so liebt wie sie ist, ein Mann der seiner Frau auch mal das Feld überlassen kann ohne eifersüchtig zu sein, ein Gentleman, ein Mann der weiß was er will, der es versteht zu führen und trotzdem seine Frau auf Händen trägt, ist nach wie vor der Wunschtraum vieler Frauen (natürlich gibt es auch vollkommen das Gegenteil). Woran das liegt, dass das heute oft nicht mehr so ist, wäre nun jedoch ein vollkommen anderes Thema.

Ich würde mich als selbstbewusste Frau beschreiben- meistens. Aber dann gibt es doch die Phasen im Leben, in denen das Selbstbewusstsein sehr arg hinkt und leidet, meistens, wenn das Leben gerade sehr stressig und kräftezehrend ist, das schlägt auf die Psyche. Jedenfalls bei mir. Und ich denke, da geht es anderen Frauen auch nicht anders. Wenn man in so einer Phase ist, schlägt sich das auf alle Lebensbereiche nieder, auch und vor allem auf die Paarbeziehung und somit automatisch auf die gemeinsame Sexualität. Da benötigt es einen verständnisvollen Partner, der diese Macken aushält und sich an das Eheversprechen hält: “In guten, sowie in schlechten Zeiten treu zu sein.” Natürlich hilft auch die christlich biblische Sicht von Ehe und Familie, um in dieser Zeit einen Anker zu haben.

Noch ein wichtiger Punkt, der jetzt ganz auf mich persönlich zutrifft: Frau muss sich auch mal was gönnen können! Das klingt für die Männer, deren Frauen das Geld ungezügelt ausgeben wahrscheinlich falsch, aber es sind nicht alle Frauen so!

Es gibt Frauen und da zähle ich mich dazu, die immer denken, dass es schon so passt wie es ist: “Ich brauch nichts Neues”, “der Frisör ist doch nur Geldverschwendung, was das immer kostet!” “Die Klamotten von letztem Jahr tun’s doch auch noch, sind zwar schon etwas ausgebleicht und ausgebeult, aber solange sie noch passen…”, “Und… ach warum Geld für schöne und sexy Unterwäsche ausgeben? Trägt man doch eh nie, rausgeschmissenes Geld.” Die bekannte schwäbische Sparsamkeit, die ich von zu Hause übernommen habe: Ich bin es mir selbst nicht wert, mir mal was Neues und Schönes zu kaufen, zu gönnen. Das Geld muss zusammenbleiben! Es gibt wichtigere Dinge als mich und mein Aussehen. “Das braucht es doch nicht!”

Wenn man das jahrelang so betrieben hat, befinden sich irgendwann keine schönen Klamotten mehr im Schrank, man läuft nur noch in ausgebeulten alten Klamotten herum, die Frisur sieht aus wie Ar*** und Zwirn und man fühlt sich einfach nicht mehr hübsch. Dazu kommt noch, dass die Figur durch Schwangerschaften sehr gelitten hat und man daher gar keine Lust hat, was Neues zu kaufen, da man weiß, man müsste zwei drei Nummern größer kaufen, als noch vor fünf Jahren. Sehr deprimierend das Ganze.

Ziel ist es, dass man sich (ich mich) schön finde(t), so wie man ist (ich bin)!

Klar kann man sich vornehmen abzunehmen, aber das ist ein Prozess und geht nicht von heute auf morgen und sich bis zum Wunschgewicht schlecht fühlen? Wer so denkt, wird dann ziemlich wahrscheinlich auch mit seinem Wunschgewicht nicht glücklich sein, sofern er es jemals erreicht. Sprich, wer immer nur denkt: “DANN, wenn DIES oder JENES erreicht ist, werde ich mich glücklich und frei fühlen, beginnt mein Leben und alles wird besser”, wird wohl nie glücklich und frei sein. Es beginnt im Heute, Hier und Jetzt. Und dazu zählt es auch sich schön zu kleiden, oder sich ab und an einen Friseurbesuch zu gönnen, oder mit den dann neuen Klamotten mit dem Partner schick essen zu gehen- das gute Essen zu genießen! (Scheinbar können Frauen, die Essen nicht genießen können, auch Sex nicht genießen.)

Genuss. Genießen können, auch gutes Essen genießen können, sich selbst gut finden, so wie man ist. Einen Selbstwert besitzen. All das ist für eine Frau notwendig, um die Sexualität mit ihrem Partner in vollen Zügen und aktiv genießen zu können.

Es ist ein immerwährender Lernprozess für Mann und Frau. Einen Selbstwert zu besitzen ist etwas Wunderschönes, denn man ist nicht abhängig von der Bewertung anderer, sondern weiß, wie viel man selbst wert ist. Der Selbstwert wird im Idealfall in der Kindheit erlernt, durch ein liebevolles Elternhaus. Falls dies nicht der Fall war, muss dieser sich mühsam selbst angeeignet werden, man muss über den eigenen Schatten springen und sich selbst etwas zutrauen, sich selbst lieben lernen und somit auch seine Vergangenheit, die eigene Erziehung, die Beziehung zu den Eltern aufarbeiten. Aber, es lohnt 

Fandest Du den Artikel interessant?

Anni Side ist (Ehe-) Frau und Mutter in den Mittdreißigern, die beruflich im Bereich der Pflege tätig war. Sie denkt leidenschaftlich gerne über Gott und die Welt nach und trägt viele Gaben und Fähigkeiten in sich, über die die sie in ihrem Blog schreibt.

Für den Inhalt der einzelnen Artikel sind die jeweils benannten Autoren verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung von schönerlieben wieder. Alle hier bereitgestellten Informationen dienen lediglich Informationszwecken sowie Zwecken der Meinungsbildung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.